Die Rehkitz-Retter von Miesenbach

Die Rehkitz-Retter von Miesenbach

Die Rehkitz-Retter von Miesenbach

Rehkitz-Schutz ist Miesenbach wichtig

Wenn die frühsommerlichen Wiesen auf unseren sonnigen Hängen maschinell gemäht werden, geschieht das meist in rascher und spontaner Entscheidung der Bauern. Denn das Wetter bietet gerade zu dieser Jahreszeit in diesem Teil der Oststeiermark nicht viele, zuverlässige Schönwettertage. Sobald es geht, muss siliert werden.

Dass genau zu dieser Zeit auch die Rehgeißen ihre Lager mitten in den schönen saftigen Heuwiesen aufschlagen, ist kein Zufall. Denn wo könnte es sicherer und nahrhafter sein, als eine Kuhle mitten in einer weitläufigen, hohen Wiese zu belegen, in der man seine Kitze in aller Ruhe säugen und aufziehen kann. Weit gefehlt, denn schon zu Zeiten der händischen Mahd mit der Sense starben viele der kleinsten Kitze durch des Schnitters Hand. Heute, wenn die großen mächtigen Landmaschinen erntend durch die Wiesen ziehen, steht es um das Überleben der oft wenige Tage alten kleinen Rehe noch schlechter. Daher unterstützen die Miesenbacher Jäger bereitwillig unsere Bauern bei der Aufstöberung der Geißen mit ihren Kitzen. Vor dem Mähen bzw. Ernten wird der Schlag abgegangen und die Kitze ausgetragen. Wer je die Schreie eines Rehkitzes gehört hat, das durch die Messer einer Mähvorrichtung geht, wird das nie vergessen.

Sicherheit geht vor – aber auch Arbeit muss sein!

Oft mäht der Bauer zur Sicherheit einmal um den Rand der Wiese, dann wird der Schlag später abgegangen und ausgetragen – sofern Zeit ist, denn das Wetter wartet nicht und der Bauer muss arbeiten, da hilft die Rücksichtnahme auf die Rehe leider nichts. Wenn der Mähtraktor noch über eine akustische Ultraschall-Warnanlage für Rehe verfügt, ist zumindest eine weitere Schutzmaßnahme wirksam – aber erst bei Kitzen, die den Reflex der Neugeborenen, sich möglichst ruhig zu verhalten oder sich in den Boden einzugraben (ein tödlicher Fehler gegenüber den Landmaschinen) aufgegeben haben und darauf reagieren.

Die Überlegung, eine Drohne mit Wärmebildkamera anzuschaffen, würde die Arbeit der Bauern und Jäger bedeutend erleichtern und bewährt sich auch schon mancherorts sehr gut. Wichtig ist aber eine gute Zusammenarbeit und Verständnis der Jagdgesellschaft und Bauern bei uns in Miesenbach – nix als Naturschutz! 

Auch interessant:

Von guten und bösen Jungs

Von guten und bösen Jungs

🛑SAISON 2018/19🛑

Nun ist es an der Zeit die Saison auch sportlich zu bilanzieren:

⚽️Zu den Hardfacts: nach 26 Runden beendeten wir die Saison mit 46 Punkten auf den fünften Tabellenplatz. Insgesamt konnten wir 15 mal gewinnen, holten ein Unentschieden und gingen zehnmal als zweiter Sieger vom Platz. 59 erzielte Tore stehen 39 erhaltenen gegenüber.
Von den 46 Punkten holten wir 22 in Miesenbach und 24 in der Fremde, was für uns eher außergewöhnlich war.
In Vergleich zu den letzten Jahren konnten wir uns vor allem gegen die vermeintlichen Underdogs steigern, so haben gegen alle Mannschaften, die hinter uns platziert sind, zumindest einmal gewonnen. In der Vergangenheit war es ja eher der Fall das wir die „Großen“ fordern konnten aber dann woanders wieder unnötig Punkte liegen ließen.

Weiterlesen

Sag uns Deine Meinung zum Thema oben ...